Platzregeln 2017

Orientierung auf dem Grün

Die Platzregeln richten sich nach den Gegebenheiten des Platzes. Sie beschreiben die individuellen Hindernisse des Grüns und den Umgang mit ihnen. Sie ergänzen die gültigen Golfregeln des Deutschen Golf Verbandes, sie sind nicht als Ersatz zu verstehen.
Gespielt wird nach den offiziellen Golfregeln (einschließlich Amateurstatus) des Deutschen Golfverbandes mit folgenden Zusätzen:

1. Aus

Das Aus ist durch weiße Pfähle gekennzeichnet. Die beiden Übungsgrüns hinter den Bahnen 9 + 18 (Doppelgrün) gehören nicht zum Platz.

2. Wasserhindernisse einschließlich seitlicher Wasserhindernisse (Regel 26)

Alle Wasserhindernisse sind durch gelbe, alle seitliche Wasserhindernisse durch rote Pfähle gekennzeichnet. Ist ein Ball im Wasserhindernis oder ist bekannt bzw. so gut wie sicher, dass ein Ball, der nicht gefunden wurde, in dem Wasserhindernis ist, so kann der Spieler

  • nach Regel 26-1 verfahren, oder
  • als zusätzliche Wahlmöglichkeit an den Bahnen 2, 10 und 17 einen Ball mit einem Strafschlag in der weiß umrandeten Drop-Zone (DZ) fallen lassen.

3. Boden in Ausbesserung/Biotop – mit Betretungsverbot (Regel 33-8/41)

BiA ist durch blaue Pfähle gekennzeichnet. Liegt der Ball oder die Standposition in diesem Bereich, muss straflose Erleichterung in Anspruch genommen werden. (Das amtlich geschützte Biotop links entlang der Spielbahn 3 ist als Boden in Ausbesserung mit blauen Pfählen gekennzeichnet. Es gilt die Platzregel 2b , Anhang I , Teil B der Golfregeln.)
Ein Verstoß gegen das Betretungsverbot wird als schwerwiegender Verstoß gegen die Etikette angesehen und mit Disqualifikation nach Regel 33-7 bestraft.

4. Hemmnisse (Regel 24)

Steine im Bunker (ab Centgröße), die Entfernungspfähle bei jeweils 100m, 150m und 200m (bis Anfang Grün) sind bewegliche Hemmnisse. Straflose Erleichterung gem. Regel 24-1.
Alle Wassersprinklerdeckel und die gelben Markierungsstangen für Versorgungsleitungen, die Gas-Stutzen an den Spielbahnen 2, 7, 11, 12 und 13 sowie feste Fahrwege sind unbewegliche Hemmnisse. Straflose Erleichterung gem. Regel 24-2.

5. Aussetzung des Spiels wegen Gefahr (Regel 6 - 8b)

  • Unverzügliches Unterbrechen des Spieles: Ein langer Signalton einer Sirene
  • Unterbrechung des Spieles: Wiederholt drei aufeinander folgende Signaltöne einer Sirene
  • Wiederaufnahme des Spieles: Wiederholt zwei kurze Signaltöne einer Sirene

Anmerkung: Unabhängig hiervon obliegt die Spielunterbrechung bei Blitzgefahr der Eigenverantwortung des Spielers (Regel 6 - 8.a.II)

Strafe für Verstoß gegen eine Platzregel des GC Sylt: Lochspiel=Lochverlust / Zählspiel=2 Strafschläge